Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Link verschicken   Drucken
 

Ein Tag im Kindergarten

Der Morgen in unserer Einrichtung beginnt in der roten Gruppe. Ab 7.30 Uhr können die Kinder in ihre Bezugsgruppen wechseln. Der Tag beginnt mit einer Freispielzeit. Diese ist ein sehr wichtiger Bestandteil für das Lernen der Kinder und nimmt deshalb einen großen Raum am Tag ein. Die Kinder spiegeln hierbei ihre Welt wieder, verarbeiten Erlebtes. Sie gelangen teilweise an ihre Grenzen, lernen aber auch diese zu überwinden. Es müssen Regeln aufgestellt und eingehalten werden, sie müssen miteinander kommunizieren usw. Für uns ist diese Zeit eine Möglichkeit, die Kinder gezielt zu beobachten und zu unterstützen. Außerdem finden während dieser Zeit auch gezielte Angebote statt.


Integriert in das Freispiel ist das freie Frühstück in der kleinen Küche. Die Kinder kommen zu unterschiedlichen Zeiten mit unterschiedlichen Frühstücksgrundlagen in den Kindergarten. Deshalb dürfen sie selbst entscheiden wann sie Hunger haben oder mit wem sie gemeinsam essen möchten. Die Kinder setzen sich an einen der  Esstische und dürfen auch hier wieder wichtige Erfahrungen machen. Sie sind angehalten den Platz entsprechend sauber zu halten bzw. wieder sauber zu machen, damit der Nächste genauso appetitlich essen kann. Die Älteren sind stolz darauf die Getränke schon selbst einschenken zu können, die Kleineren wiederum lernen ihre Grenzen kennen, können sich aber Hilfe holen. Im Haus gilt die Regel, dass bis spätestens 10.15 Uhr das Frühstück eingenommen werden muss.


Ein festes Ritual ist der Morgenkreis einer jeden Gruppe. Pünktlich 9.00 Uhr treffen sich die Kinder und besprechen gemeinsam den Tag. Außerdem erleben die Kinder nochmals bewusst, wer alles zur Gruppe gehört. Während des Vormittags finden die verschiedensten Angebote in den Gruppen und gruppenübergreifend statt. Entsprechend dem Alter, der Interessen und dem aktuellen Anlass sind die Angebote gestaltet.


Der Vormittag wird häufig mit einem Abschluss- oder Stuhlkreis beendet. Der Tag wird reflektiert, Lieder gelernt,  Geschichten  gehört, Bewegungs- oder Kreisspiele angeboten und wichtige Angelegenheiten besprochen. Ganz wichtig ist uns der Aufenthalt an der frischen Luft. Deshalb gehen alle zum Abschluss des Vormittages, wenn es die Witterung erlaubt, in die Natur. Solange die Gestaltung unseres Außengeländes noch nicht abgeschlossen ist, werden die Spielplätze im Ort und der nahen Wald genutzt oder unser Ort erkundet.


Die Kinder mit verlängerter Öffnungszeit und die Ganztageskinder nehmen 12.30 ihr zweites Vesper bzw. das warme Mittagessen ein. Im Anschluss gehen die Jüngsten zum Ruhen und für die Älteren finden ebenfalls ruhigere Angebote statt. Der Nachmittag wird mit kleineren gezielten Angeboten und Spiel im Haus oder Freien gestaltet.